Experiment

Heute war quasie gewissermassen Bescherung  in einer Einrichtung, welche sich um Jugendliche und junge Erwachsene in schwierigen Lebenssituationen kümmert. Das kann die Abwesenheit einens Schulabschlußes sein, als auch Gewalterfahrung daheim, bis hin zu Wohnungslosigkeit. Kein Szenario ist da unrealistisch.

Nun, ich wissend, dass ich es mit älteren Jugendliche  zu tun bekomme, bin unverdrossen dort aufgeschlagen, getreu dem Moto: Und wenn es nur einen interessiert.

Die Reaktion, nachdem ich erklärt habe, was es mit dem Strickpaten auf sich hat, war erstmal Beifall. das galt dem Umstand, dass wir uns für Kinder und Jugendiche in Not einsetzen.

Neugierig, ja neugierig war man schon auch. Gucken mußten alle, nehmen wollte keiner was. Die begleitenden Sozialarbeitern meinten, sie seien zu schüchtern, v.a. auch vor ihren Kameraden.

Ein junger Mann (Mützenträger vor dem Herrn,) ) hat dann ein Mütze für seinen Bruder mit genommen, immerhin! Und eine junge Dame hat sich immerhin getraut einen Wunsch zu äusern.

Nun zum Experiment: Die Strickstücke verbleiben bis zum 3.12. in den Räumen und wir (die Sozialarbeite, ich und bestimmt auch alle fleißigen Helfer) sind gespannt ob und was dann einen Träger findet.

Tja, die Sache mit der Scham, weil Arm.

 

knity

Advertisements

Bitte hinterlasse einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s